Einer kann gewinnen

Gerade ist ein erstes Blog-Interview zu meinem neuen Buch online gegangen und kann hier gelesen werden.

Vielleicht hilft auch ein WunderDort gibt es auch die Möglichkeit, ein signiertes Exemplar zu gewinnen. Wer also die 14,99 € sparen möchte, sollte sich bis Samstag bewerben – vielleicht hat er oder sie ja Glück?

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Einer kann gewinnen

  1. Petra sagt:

    Hallo,

    ich würde das Interview ja gerne lesen, aber leider funktioniert der Link nicht.

    LG Petra

  2. Elisabeth Künzel sagt:

    Das Buch, “Vielleicht hilft auch ein Wunder” hab ich mir gleich nach dem es erschienen
    ist gekauft und mich auf einen herrlich witzigen Frauenroman mit bestem Unterhaltungswert, wie auf dem Cover steht gefreut.
    Ich fand den Roman auch witzig, originell und unterhaltsam zu lesen, keine Frage!
    Allerdings hab ich mich auf einen Roman mit christlichen Werten gefreut, der Gottes Gebote- im Alltag gelebt- aufgreift. Ich war in der Hinsicht enttäuscht, denn der sonst gelungene Roman unterscheidet sich nicht von nichtchristlichen Werten finde ich. Was ich meine ist: Die Hauptperson Anna hat scheinbar kein Problem damit, obwohl sie noch verheiratet ist mit jenem Makler Aaaron Sex zu haben. Es geht im Buch auch nicht darum für ihre Ehe zu kämpfen, sondern darum von einer Beziehungskiste in die nächste zu schliddern, ohne dabei an Gottes Gebote zu denken.
    Bei allem Witz und klasse Schreibstil hätte ich mir klare Maßstäbe anhand der 10 Gebote gewünscht. Humor, Direktheit, Spaß am Leben haben und nach Gottes Maßstäben das bunte Alltagsleben mit Beziehungskisten beschreiben wiederspricht sich doch nicht! Schade auch- dieses Buch kann ich nicht weiter empfehlen!

    • ursula.schroeder sagt:

      Ich habe mit dieser Kritik gerechnet. Aber ich wollte eine Geschichte schreiben, so wie ich sie um mich herum erlebe. Also “So wie es oft ist” und nicht “So wie es im Idealfall sein sollte”. Aber ich frage mich auch: warum sind wir Christen gerade in der Frage der Sexualität so kompromisslos, während es an anderen Stellen (z.B. was das Steuern zahlen angeht oder das Einhalten von Verkehrsregeln usw.) nicht so schwer fällt, Kompromisse zu machen?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>