Lesestoff für die Feiertage

Weil es momentan nicht möglich ist, in Bibliotheken und Buchhandlungen nach interessanten Büchern zu suchen und mal durch die Regale zu stöbern, hat sich der Verein DELIA (Deutsche Liebesroman-AutorInnen) überlegt, dass wir unseren LeserInnen doch mal Bücher vorstellen könnten, die vielleicht ihren Geschmack treffen. Deshalb weise ich euch heute auf einen Roman hin, dessen Grundidee sofort mein Leserherz erobert hat:

„Das Leben ist zu kurz für Bleistiftröcke, Hochsteckfrisuren und verpasste Chancen! Liane ist Ende dreißig und führt ein unspektakuläres Leben – aus Angst, dass ihr etwas Schlimmes passieren könnte. „Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste“, pflegt sie zu sagen. Flugreisen, Extremsportarten und Spaziergänge im Dunkeln vermeidet sie deshalb am liebsten. Doch als Liane eine Diagnose bekommt, die alles verändert, gibt es plötzlich keinen Grund mehr für sie, vorsichtig zu sein. Etwa das Survivaltraining im Gebirge abzusagen, das ihr Chef organisiert hat. Oder den jahrealten Brief ihrer Adoptivmutter nicht zu öffnen. Liane entdeckt, dass das Leben gefährlich schön sein kann und man manchmal springen muss, um das Glück zu ergreifen …“

Und weil ich die Chance hatte, Autorin Anna Paulsen dazu ein paar Fragen zu stellen, erfahrt ihr gleich noch mehr.

Foto: © Gaby Gerster, www.feinkorn.de

Frage: Was ist für dich das Schönste am Schreiben?

Antwort: Das Schönste am Schreiben ist für mich die Vorstellung, mit meinen Geschichten die Leser*innen zu berühren. Sie zum Lachen, Nachdenken, Träumen, Hoffen, Bangen, manchmal auch zum Weinen zu bringen. Ist es nicht Wahnsinn, was man mit dreißig Buchstaben für Welten entstehen lassen kann?

Frage: Was darf in deinen Romanen auf keinen Fall fehlen?

Antwort: Humor. Auch wenn es sich um tiefe Gefühle handelt, ohne Humor kann ich einfach nicht schreiben. Überhaupt bin ich davon überzeugt, dass Komödie und Tragödie zwei Seiten derselben Medaille sind. Sie brauchen einander. In Romanen ebenso wie im wirklichen Leben.

Frage: Was fasziniert dich am Genre Liebesroman?

Antwort: Liebe ist das schönste Gefühl der Welt – es verhindert, dass Egoismus unser Denken und Handeln bestimmt. Wir tun die verrücktesten Dinge aus Liebe, und deshalb lassen sich darüber auch so herrlich vielfältige Geschichten erzählen. Geschichten, die optimistisch und glücklich machen!

Mit diesem Lese-Tipp wünsche ich euch schon mal schöne Ostertage. Übrigens: auch wenn die Buchhandlungen augenblicklich geschlossen sind, liefern die meisten von ihnen gerne Bücher auf Bestellung aus – ruft einfach an oder nutzt die Online-Bestellfunktionen!

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.