Wie gewonnen, so…

Als Schriftstellerin ist man allmächtig. Man kann Ehen scheitern lassen (wie die von Jesper und Kerstin), Personen krank machen (zum Beispiel den armen Alexander) oder unglaubliche Zufälle herbeiführen – und deshalb durfte meine Heldin Sophie gleich beim ersten Anlauf über vier Millionen Euro im Lotto gewinnen. Natürlich weiß jeder, dass Geld nicht glücklich macht. Und deshalb gibt es auch weitere Komplikationen, die ich in meinem neuen Buch erzähle.

Eine anständige Liebesgeschichte berichtet ja davon, wie zwei Leute zusammenfinden, die entweder große von außen auf sie zukommende Probleme bewältigen müssen oder in so unterschiedlichen Welten leben, dass ihrem Glück erst mal eine Menge im Wege steht. In diesem Fall hatte ich mit der Herausforderung angefangen, die jemand in einem Internet-Forum formulierte: „Viel zu oft sind die Helden einer Geschichte der reiche und mächtige Chef, während die Heldin sich aus einfachen Verhältnissen durchbeißen muss. Könnte es nicht mal umgekehrt sein?“

Da fing natürlich sofort das Kopfkino bei mir an zu arbeiten. Eine reiche und mächtige Chefin, die sich ihren Assistenten angelt? Gab’s da nicht mal einen Film mit Sandra Bullock und Ryan Reynolds? Meine Geschichte sollte anders laufen. So entstand zunächst Sophie, tüchtige, aber unterschätzte Konstrukteurin in einem mittelständischen Unternehmen, deren Leben seit Jahren ein wenig dahindümpelt – bis sie zufällig nachts ihren sonst so coolen Chef Jesper aufgabelt, der sich mit einer Flasche Whisky die Kante gegeben hat, nachdem seine Frau (die Tochter des Firmeneigentümers) ihn vor die Tür setzte.

Klar, dass es erst mal einige Verwicklungen geben muss, weildie Story sonst sehr schnell zu Ende wäre. Und klar, dass Jesper alles andere als in der Lage ist, eine neue Beziehung einzugehen. Sein Leben hat sich gerade total auf links gedreht – da muss sich auch für Sophie einiges ändern. Deshalb habe ich sie Lotto spielen lassen. Und ihr die Möglichkeit verschafft, einen Teil ihres Gewinns in Jespers neue Firma zu investieren, ohne dass er davon was weiß.

Jetzt aber genug verraten! Was ich als Autorin nicht beeinflussen kann ist, ob ihr das Buch nun lesen werdet. Aber ich hoffe, ich habe euch neugierig genug gemacht. Wie alle meine Eigenveröffentlichungen ist es exklusiv bei Amazon erschienen – als Taschenbuch oder als EBook, das auch bei Kindle Unlimited erhältlich ist.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.